Eva-Maria Burchard

shapeimage_5-1

Eva-Maria Burchard

Eva-Maria Burchard ist freie Fotografin und war Redakteurin beim Condé Nast Verlag in München bevor sie nach Düsseldorf kam. Seitdem arbeitet sie fotografisch in den Bereichen Reportage, Reise, Event und ist Leiterin der Regionalgruppe Rheinland des Fotografenverbandes Freelens.

 

Projekt 2018 – gemeinsam mit Merle Forchmann

Garath

Aufgrund der Wohnungsknappheit u.a. durch Flüchtlingsströme aus dem Osten beschloss die Stadt Düsseldorf Ende der 1950er Jahre einen neuen Stadtteil im Südosten Düsseldorfs zu gründen. Von 1962 bis 1972 entstand in vier Bauabschnitten das größte zusammenhängend geplante Wohnprojekt Düsseldorfs mit 8000 Wohnungen für mehr als 30.000 Bewohner. Die Architektur Garaths ist sachlich und reicht von Bungalowbereichen bis hin zu Hochhäusern mit Waschbetonfassaden, die für viele das Image Garaths prägen.

Heute stagniert – im Gegensatz zum Wachstumstrend der Gesamtstadt Düsseldorf – die Bevölkerungszahl. Der Anstieg der Zahl der Senioren führt zu einer zunehmenden Überalterung und zu den entsprechenden infrastrukturellen und sozialen Themen.

Eva-Maria Burchard und Merle Forchmann zeigen in ihrem Projekt neben Portraits von Bewohnern der ersten Stunde die Architektur und den Alltag in Garath, neue Perspektiven und Sichtweisen auf einen Stadtteil, dessen Image sich nach wie vor als entwicklungshemmend darstellt.


Die Kommentare wurden geschlossen